Detail

12. Kirchliches Filmfestival Marl/ Recklinghausen - Sonderedition 2021

Das 12. Kirchliche Filmfestival als Sonderedition 2021 findet vom 29.Sep.- 3.Oktober in der Pauluskirche in Marl und im Cineworld Recklinghausen statt. Freuen Sie sich auf 5 Tage Festival mit vielen interessanten Filmen und Gästen!

Die Karten für den Eröffnungsfilm „NOW!“ und die Filme „WOMAN“ und „JE SUIS KARL“ die jeweils nur in der Pauluskirche Marl laufen, können Sie in der Buchhandlung „Victoria Buch am Schacht“ zum Preis von 6 Euro je Karte zu den reguläre Öffnungszeiten der Buchhandlung erwerben. Nur mit Barzahlung. Adresse: Victoria Buch Am Schacht, Victoriastraße 10, 45772 Marl www.victoria-buch-am-schacht.de

Kartenverkauf für die Filme in Marl (Pauluskirche) im Cineworld Recklinghausen: Ab Montag, 6, September, wird eine besondere Verkaufsstätte im Cineworld eingerichtet. Dann gilt: Montags und Donnerstags, jeweils 16 – 18 Uhr, Kartenverkauf für Marl nur mit Barzahlung. Der letzte VVK-Termin für Karten in Marl in der Verkaufsstätte Cineworld ist Montag, der 27. September. Ab dann können Sie, wenn noch vorhanden, nur noch Karten in Marl bei „Victoria Buch am Schacht“ erwerben.

HIER DAS SONDEREDITIONS-PROGRAMMHEFT ZUM HERUNTERLADEN

 HIER CINEWORLD KARTEN ONLINE KAUFEN!

Das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen wird vom Arbeitskreis Kirche & Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und des Katholischen Kreisdekanats Recklinghausen veranstaltet. Der ökumenische Arbeitskreis bringt in Recklinghausen seit 2002 mit der Reihe "bilderwelten/weltenbilder - Kirche & Kino" Filme auf die Leinwand und ins Gespräch. Die künstlerische Leitung des Festivals verantworten Michael M. Kleinschmidt und Horst Walther vom Institut für Kino und Filmkultur (IKF).

Filme schaffen ihre eigenen Welten. Um diese Welten und ihre vielfältigen Bezüge zur Wirklichkeit geht es: Wie die Bilderwelten die Realität und wie Weltenbilder unsere Vorstellungen bestimmen. Das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen möchte seine Besucher in den Schnittpunkt von Bilderwelten und Weltenbildern führen, dorthin, wo mediale Entwürfe und Wirklichkeit sich berühren, dorthin wo die Vorstellungen der Filmemacher und die Vorstellungen des Publikums sich begegnen.

Im Rahmen des Festivals werden Spiel- und Dokumentarfilme zu Themen wie Menschlichkeit, Mitleiden, Ethik, Gerechtigkeit, Solidarität gezeigt. Das Festival möchte Begegnungen ermöglichen, Einblicke und Zugänge schaffen, Gespräche anregen. Zum Gespräch mit dem Publikum sind Regisseure, Autoren, Schauspieler, Produzenten und Kritiker eingeladen.